Mittwoch, 26. September 2018

Langjährig angestellter Bäcker kann nicht wegen einmaligen Probierens eines Brotaufstrichs, der nur wenige Cents kostet, gekündigt werden

Arbeitsgericht DortmundUrteil vom 10.03.2009 
7 Ca 4977/08 -

Ein wichtiger Kündigungsgrund liegt zwar vor, aber eine Interessenabwägung ist immer erforderlich

Wer seinen Arbeitgeber bestiehlt, kann grundsätzlich auch dann gekündigt werden, wenn der Schaden nur wenige Cent beträgt. Im Einzelfall kann aber die Entlassung unverhältnismäßig sein, wenn der betroffene Arbeitnehmer bereits seit Jahren im Betrieb arbeitet und der verursachte Schaden nur gering ist. Dies geht aus einem Urteil des Arbeitsgerichts Dortmund hervor.
Im zugrunde liegenden Fall hatte ein seit fast 25 Jahren angestellter Bäcker einen im Betrieb hergestellten Brotbelag (hier: Hirtenfladenbelag) auf ein zuvor ordnungsgemäß gekauftes Brötchen gestrichen, um ihn zu probieren. Der Arbeitgeber kündigte daraufhin fristlos und hilfsweise ordnungsgemäß den Bäcker, weil laut einer Arbeitsanweisung Lebensmittel nicht für den eigenen Verzehr entnommen werden durften. Der Bäcker rechtfertigte die Verköstigung des Brotaufstriches mit einem Vorfall auf dem Betriebsfest, das zwei Wochen zuvor stattgefunden hatte. Auf dem Fest sei bemängelt worden, dass der Hirtenbelag zu scharf und überwürzt sei. Der Arbeitgeber hielt aber seiner Kündigung fest, sodass der Bäcker hiergegen klagte.

Richter bejahen wichtigen Kündigungsgrund

Das Arbeitsgericht Dortmund erklärte die Kündigungen des Arbeitgebers für unwirksam. Es ging in seinerEntscheidung zwar davon aus, dass der Bäcker sich den Brotaufstrich rechtswidrig und schuldhaft angeeignet hatte. Dies stelle einen wichtigen Kündigungsgrund dar, so die Richter. Die Kammer folgte insoweit der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts wonach auch dann, wenn ein Arbeitnehmer eine im Eigentum des Arbeitgebers stehende Sache von nur sehr geringem Wert rechtswidrig und schuldhaft entwendet hat, ein Sachverhalt vorliegt, der grundsätzlich geeignet ist, eine außerordentlichen Kündigung zu rechtfertigen. Die fristlose Kündigung des Klägers sei daher nicht bereits deswegen rechtsunwirksam, weil der von ihm verzehrte Brotaufstrich nur einen Wert im Bereich von Cents hatte.

Richter: Interessenabwägung erforderlich

Aber auch, wenn ein Verhalten des Arbeitnehmers vorliege, das an sich geeignet sei, einen wichtigen Grund für eine fristlose Kündigung abzugeben und auch dann, wenn die Kündigung auf ein Vermögensdelikt zu Lasten des Arbeitgebers gestützt werde, sei noch eine Interessenabwägung vorzunehmen und erst das Ergebnis dieser Interessenabwägung ergebe, ob das Verhalten des Arbeitnehmers ausreiche, eine außerordentliche Kündigung zu rechtfertigen, führten die Richter weiter aus.

Bestandsinteresse des Arbeitnehmers überwiegt das Beendigungsinteresse des Arbeitgebers

Die erforderliche Interessenabwägung ging im vorliegenden Fall zu Gunsten des Klägers aus. Wenn alle erheblichen Gesichtspunkte berücksichtigt werden, so überwiege hier das Bestandsinteresse des Arbeitnehmers das Beendigungsinteresse des Arbeitgebers auch dann, wenn der Kläger den Brötchenbelag nur zum persönlichen Gebrauch verzehrt habe, meinten die Richter. Zu Gunsten des Klägers sei dabei zu berücksichtigen, dass er seit mehr als 24 Jahren bei der Beklagten beschäftigt sei und - wie der Arbeitgeber selbst vorgetragen habe - ihm zuvor im Vertrauensbereich keinerlei Vorwürfe gemacht werden konnten.

Weitere Urteile zum Nachlesen  

Sonntag, 23. September 2018

Ihre Bewerbung in Deutschland

Wenn Sie sich in Deutschland bewerben möchten so sollten Sie eine möglichst vollständige Bewerbung erstellen oder erstellen lassen, um diese dann den in Frage kommenden Arbeitgebern zuzuleiten.

Der Lebenslauf in Tabellenform, ein Lichtbild und Ausbildungszeugnisse reichen für eine Kurzbewerbung aus.

Wichtig ist die Angabe der Sprachkenntnisse, nicht nur der deutschen Sprachkenntnisse sondern auch der anderen vorhandenen Sprachen.

Sollten Sie eine Behinderung nach dem Behindertenrecht haben so ist auch das nicht unwichtig, denn behinderte Bewerber erhalten in Deutschland einen besonderen Schutz.

Sie können auch unseren Bewerbungsservice nutzen.

Mailen Sie uns Ihre Unterlagen unter agg-unrecht@gmail.com in die Geschäftsstelle.

Anja Kruse

Nutzen Sie den Übersetzungsautomaten auf dieser Seite ! 



kërkesa juaj në Gjermani


Nëse ju dëshironi, ju duhet të krijojnë aplikacionin më të plotë, ose mund të krijohen, dhe pastaj të paraqesin këto të punëdhënësit të huaj për të aplikuar në Gjermani. CV në formë tabelare, një fotografi dhe kopje të certifikatave janë të mjaftueshme për një aplikim të shkurtër. Është e rëndësishme që të përcaktojë aftësitë gjuhësore, jo vetëm aftësitë e gjuhës gjermane, por edhe gjuhë të tjera. Nëse ju keni një aftësi të kufizuar sipas të drejtave të aftësisë së kufizuar të ketë në mënyrë që edhe nuk është e parëndësishme, për shkak se kandidatët me aftësi të kufizuara në Gjermani të marrin mbrojtje të veçantë. Ju gjithashtu mund të përdorni shërbimin tonë të aplikimit. mail Dokumentet tuaja të aplikimit me agg-unrecht@gmail.com në zyrë.

 Anja Kruse

Welche Berufe werden in Deutschland benötigt ?

MANGELBERUFE FÜR FACHARBEITER ?

In Deutschland werden nicht nur Akademiker, sondern zunehmend auch Fachkräfte mit Berufsausbildung also Facharbeiter auch aus Nicht-EU-Staaten werden mittlerweile in Deutschland benötigt und gesucht. Das gilt nicht nur für Pflegeberufe sondern zunehmend auch gewerblich-technische Berufe. Offene Stellen können hier zum Teil lange Zeit nicht nachbesetzt werden. Es fehlen beispielsweise Lokführer oder Mitarbeiter in der Ver- und Entsorgung aber auch Handwerker wie Installateure.
Klare Regeln für die Zuwanderung von Facharbeitern. Innerhalb der EU ist für jede Bürgerin und jeden Bürger der Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt uneingeschränkt möglich. Mit der neuen Beschäftigungsverordnung wird jetzt der Arbeitsmarkt auch für Facharbeiter aus Nicht-EU-Ländern geöffnet.

AKTUELLE MANGELBERUFE/POSITIVLISTE FÜR FACHARBEITER

Dürfen Macedonier hier arbeiten ???

Dürfen Pflegerinnen oder Krankenschwestern aus Mazedonien und Serbien in Deutschland arbeiten?


Ja, wenn ein Arbeitsvertrag vorgelegt wird.
Am besten man bewirbt sich in einem Krankenhaus oder Pflegebetrieb, wenn der bestätigt dass der Arbeitsplatz sonst nicht besetzt werden kann dürfte die Arbeitserlaubnis kein Problem sein.



Die Bundesregierung hat mit Zustimmung des Bundesrats bestimmt, dass Menschen aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien mit Wirkung ab 01.01.2016 eine Arbeitserlaubnis und damit auch eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland bekommen können.

Der Antrag muss über die deutsche Botschaft im Heimatland gestellt werden. Erforderlich ist ein konkretes und verbindliches Arbeitsplatzangebot. Die Bundesagentur für Arbeit prüft, ob es für die Stelle bevorrechtigte Arbeitsuchende aus Deutschland oder der EU gibt und ob der angebotene Verdienst üblich ist. Besondere Qualifikationen sind jedoch nicht erforderlich. Die Regelung ist befristet bis 31.12.2020.

Neben dieser neuen Regelung gibt es natürlich auch die bisherigen allgemeinen Zuwanderungsmöglichkeiten. So können etwa Personen mit einem Hochschulabschluss und einem entsprechenden Arbeitsplatzangebot eine Blaue Karte EU oder eine Aufenthaltserlaubnis erhalten. Auch mit einer Berufsausbildung kann man eine Arbeitserlaubnis bekommen, wenn die Berufsqualifikation als mit einem deutschen Abschluss gleichwertig anerkannt wurde und es sich um einen Mangelberuf handelt.









Weitere Informationen gibt es hier:  anabin.kmk.org

Die Datenbank stellt Informationen zur Bewertung ausländischer Bildungsnachweise bereit und unterstützt Behörden.



anabin

"anabin" stellt Informationen zur Bewertung ausländischer Bildungsnachweise bereit und unterstützt Behörden, Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie Privatpersonen, eine ausländische Qualifikation in das deutsche Bildungssystem einzustufen.

Anerkennung in Deutschland

Auf "Anerkennung in Deutschland" können Personen mit ausländischen Berufsabschlüssen klären, ob sie einen offiziellen „Anerkennungsbescheid“ brauchen, um in ihrem Beruf in Deutschland arbeiten zu können.

BQ-Portal

Das "BQ-Portal" bietet Kammern und Unternehmen eine umfassende online Wissens- und Arbeitsplattform, um ausländische Berufsqualifikationen, denen als Referenzberuf in Deutschland ein bundesrechtlich geregelter dualer Aus- oder Fortbildungsabschluss zugrunde liegt, besser bewerten und einschätzen zu können.

Arbeitsrecht im Pflegedienst

In vielen ambulanten Pflegediensten wird die Fahrtzeit im Arbeitsvertrag nicht als Arbeitszeit anerkannt.
Das ist UNRECHT !


Hier gilt:

Arbeitnehmer, die keinen festen bzw. gewöhnlichen Arbeitsort besitzen und von Kunde zu Kunde fahren, haben durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) mittlerweile Gewissheit: Sowohl die Fahrzeit bis nach Hause, die nach dem letzten Kunden anfällt, als auch jene, die für den Weg zum ersten Auftraggeber des Tages benötigt wird, gilt als Arbeitszeit. Folglich muss der Arbeitgeber auch für diese Zeit eine Vergütung zahlen (Az. C-266/14).
Diese Regelung gilt im Arbeitsrecht jedoch nicht für Fahrten, die ein Arbeitnehmer mit fester Arbeitsstätte zwischen dieser und seinem Wohnort zurücklegt. Die durch das Urteil festgesetzte Regelung bezüglich Fahrzeit und Arbeitszeit ist für Handwerker, Bauarbeiter und ähnlichen Berufe mit wechselndem Kundenstamm jedoch bedeutsam.

https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=EuGH&Datum=10.09.2015&Aktenzeichen=C-266/14

Donnerstag, 20. September 2018

10 Bewerbungen aus Macedonien

Unser Mitglied Becir bewarb sich mit 10 Bewerbungen als Handwerker bei Firmen in Deutschland.
Er erhielt nur 2 Eingangsbestätigungen.
Die anderen 8 Firmen / Arbeitgeber haben gar nicht geantwortet.
Mit unserer Hilfe hat sich Becir verteidigt und kann sich nun über insgesamt 12800 EURO Entschädigungszahlungen freuen.

Mittwoch, 19. September 2018

Keiner will einen Ali im Team haben !

Zwei Bewerber mit gleichen Qualifikationen, aber unterschiedlichen Vornamen - wer wird eingeladen: Hakan oder Tim? Eine großangelegte Studie gibt eine erschreckende Antwort. Deutschland hat ein ernstes Diskriminierungsproblem.

Lukas gegen Ahmet, Hakan gegen Tim: Wer wird den Ausbildungsplatz bekommen? Nein, keine neue Castingshow, sondern eine Studie, bei der es letztlich drei Verlierer gibt: Ahmet, Hakan - und die Gesellschaft.

Für die Studie "Diskriminierung am Arbeitsmarkt" (Studie als PDF) haben Forscher fiktive Bewerbungen für einen Ausbildungsplatz geschrieben. Sie wollten herausfinden, wer bei gleicher Qualifikation gewinnt: der Bewerber mit typisch deutschem oder der mit türkischem Namen? Das Ergebnis: Jugendliche mit ausländischen Wurzeln müssen deutlich mehr Bewerbungen schreiben, um zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Sie werden häufiger ignoriert, und sie müssen sich häufiger duzen lassen. "Wir haben es in Deutschland mit einem ernsthaften Diskriminierungsproblem zu tun", sagte der Studienleiter Jan Schneider am Mittwoch in Berlin.

Selten aber haben Forscher zum Thema Diskriminierung von Lehrstellenbewerbern eine derart umfangreiche Studie vorgelegt wie jetzt der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, ein Zusammenschluss von acht Stiftungen. Sie entwarfen gemeinsam mit Berufsberatern und Bewerbungstrainern vier fiktive Bewerberprofile. Die Namen der Bewerber: Lukas Heumann, Ahmet Aydin, Tim Schultheiß und Hakan Yilmaz.
  • Die angehenden Bürokaufmann-Azubis hatten die deutsche Staatsangehörigkeit, gaben in ihrem Lebenslauf Deutsch als Muttersprache an, Türkisch sprach keiner. Beide waren 1996 geboren, hatten einen Notendurchschnitt von 1,9, engagierten sich ehrenamtlich und spielten Fußball.
  • Bei den angehenden Kfz-Mechatronikern galt ebenfalls: deutsche Staatsangehörigkeit, Jahrgang 1996, deutsche Muttersprache, kein Türkisch, Ehrenamt, Fußball. Ihr Notendurchschnitt: 2,0.
Die Forscher entschieden sich für Bürokaufmann und Kfz-Mechatroniker, weil besonders viele Jugendliche sich für diese Ausbildungen interessieren. Außerdem unterscheiden sich Berufe und Arbeitsumfelder stark voneinander. Insgesamt schickten die Forscher über einen Zeitraum von dreieinhalb Monaten jeweils eine Bewerbung mit türkischem und eine mit deutschem Namen an 1794 zufällig ausgewählte Unternehmen, alle hatten auf der Online-Börse der Bundesagentur für Arbeit einen freien Ausbildungsplatz ausgeschrieben.

Quelle / Volltext: spiegel.de